Blutegel

 

 

 

 

Blutegel-Anwendung


 

 

Anwendungsmöglichkeiten:

 

- entzündliche Prozesse (chronische Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlen- 

  entzündung)

 

- Gelenk- und Muskelerkrankungen (Gicht, Rheuma, Arthrose, Arthritis, Myalgie,

  Ischialgie, Schleimbeutelentzüngung, Tennisellbogen, Gelenkschmerzen,

  Sehnenreizungen)

 

- Augenerkrankungen (grüner, grauer Star)

 

- Bluthochdruck, Schilddrüsenüberfunktion, Tinnitus, Kopfschmerzen

 

- lokale Entzündungen (Brustdrüsenentzündungen, Furunkel, Karbunkel)

 

- venöse Erkrankungen (Besenreiser, Krampfadern, Venenentzündung, Ulcus

  cruris, Thrombosen)

 

- uvm.

Ablauf einer Blutegel-Anwendung:

 

- erster Termin in der Praxis mit ausführlicher Anamnese, um herauszufinden, ob

  eine Blutegel-Anwendung überhaupt sinnvoll ist

 

- Abklären möglicher Kontraindikationen (Einnahme bestimmter Medikamente,

  Blutgerinnungsstörungen, Bluter, arterielle Verschlusserkrankungen, Diabetes

  mellitus...)

 

- Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen (Juckreiz, leichte Entzündung um die

  Bissstelle) und Folgen (Narbenbildung)

 

- Bestellen der benötigten Anzahl Blutegel (ausschließlich bei der Firma 'bbez -

  Biebertaler Blutegelzucht'  Link zu deren Homepage hier)

 

- Blutegel-Termin bei Ihnen Zuhause! Da Sie hinterher meist recht dicke Verbände

  haben, hat es sich bewährt, die Sitzungen Zuhause zu machen, damit man nicht

  mehr Auto fahren muss. Nach einer Blutegel-Anwendung braucht der Körper 1 -

  2 Tage Ruhe und Schonung. Deswegen ist es für die meisten sinnvoll, einen

  Termin vor dem Wochenende oder im Urlaub zu wählen.

 

- am nächsten Tag Wundkontrolle und evtl. Verbanderneuerung

 

- spätestens eine Woche nach Termin: Kontrolle der Bissstellen

 

- Ich schätze und achte die wirkungsvolle 'Arbeit', die Blutegel am Menschen

  leisten. Außerdem zolle ich den Blutegel, wie jedem anderen Lebewesen auch,

  großen Respekt. Deswegen werden gebrauchte Blutegel von mir nicht getötet,

  sondern zur Firma 'bbez' zurück geschickt und kommen dort in den sogenannten

  'Rentnerteich'. Dies ist ein Teich, in dem nur gebrauchte Egel sind, die in Ruhe ihr

  Rentnerdasein genießen dürfen.

 

- Hinweis: Blutegel sind äußerst sensible Tiere. Es kann bei gewittriger Wetterlage

  durchaus passieren, dass die Egel nicht beißen. So kann es vorkommen, dass

  ein Termin verschoben werden muss.

Allgemeines zu Blutegel

 

Die therapeutische Anwendung von Blutegel ist schon sehr alt und

 

wurde in Europa bereits 200 v.u.Z. erwähnt.

 

Mittlerweile liegen viele Studien und Anwendungsberichte vor, so dass

 

die kleinen Blutsauger auch in der Schulmedizin ihre Daseinsberechtigung

 

haben. Vor allem in der Chirurgie und plastischen Medizin werden

 

sie häufig eingesetzt. Denn bei traumatischen Verletzungen, wie

 

teilweise abgerissenen oder abgetrennten Gliedmaßen,

 

  sind die Blutegel häufig die einzige Hoffnung,

 

 das Körperteil wieder anwachsen zu lassen.

 

 

 

In der Naturheilkunde werden sie vornehmlich aus zweierlei

 

Gesichtspunkten verwendet:

 

1: Ein Egel trinkt zwischen 5 und 10 ml Blut.

 

Die Wunde blutet bis zu 24 Std. nach, was gewünscht ist.

 

Hierbei scheidet der Körper nochmals bis zu 40 ml Blut aus.

 

Dies zusammen ergibt einen kleinen Aderlass, der eine

 

Entstauung des Gewebes nach sich zieht. Außerdem 

 

wirkt das Ganze blutverdünnend, entzündungshemmend

 

und leitet Toxine und Stoffwechselprodukte aus.

 

 

2: Es finden sich über 20 verschiedene Wirkstoffe im

 

Speichel des Blutegels, welche in den Körper gelangen und

 

dort wirken. Vornehmlich zu nennen sind Hirudin und Calin,

 

welche blutgerinnungshemmend sind und das

 

Eglin, welches entzündungshemmend ist.

 

 

 

Eine Blutegel-Anwendung wirkt:

 

gerinnungshemmend und ausleitend

 

lymphstrombeschleunigend und entschlackend

 

blutverdünnend und antithrombotisch

 

indirekt immunstärkend

 

gefäßkrampflösend

 

schmerzstillend

 

 

Das Setzen der Blutegel erfolgt durch N.T. Binder